Dammabbau und Sperre der B3 am 22. Juni

Vorankündigung: Dammabbau und Sperre der B3

Am Samstag den 22. Juni wird der mobile Hochwasserschutz in Mauthausen abgebaut. Die Feuerwehren Mauthausen, Haid und Zirking werden dazu um 6.00 Uhr mit den Arbeiten starten. Dazu kommt es im Bereich Mauthausen zu einer Totalsperre der B3. Die Arbeiten werden den gesamten Tag in Anspruch nehmen. In dieser Zeit bleibt die B3 gesperrt.

Die Sperre der Bundesstraße 3 gilt dabei nicht nur für Autos, sondern auch für Radfahrer und Fußgänger. Es werden zahlreiche Stapler, LKW’s, Traktoren etc. im Einsatz sein, deshalb sind “Ausflüge” zur B3 sehr gefährlich.

 

Gründe für das Hochwasser 2013

Die Donau ist wieder in ihr Flussbett zurückgekehrt. Nun machen sich die Wissenschaftler an die Arbeit. Bereits 2002 war von einem 100-jährigen Hochwasser die Rede. 11 Jahre später kam dann bereits das nächste Jahrhundertereignis. Zahlreiche Orte sind auch Wochen später immer noch weit vom Alltag entfernt und die Auswirkungen des Hochwassers werden noch länger zu sehen sein.

Wie Günther Bläschl von der TU Wien feststellt, gilt folgender Grundsatz in der Hydrologie: Das Gesamtsystem aus Ozeanen und der Atmosphäre kann in unterschiedlichen Regimes jahrelang verweilen und dann in ein anderes Regime überwechseln. Konkret bedeutet das, dass Hochwasser gehäuft auftreten können. Ob der Mensch ein zusätzlicher Faktor ist und ob der Klimawandel dabei eine Rolle spielt, kann derzeit von den Wissenschaftlern nicht gesagt werden.

Wie bereits 2002 war auch 2013 eine Überlappung von zwei Regenspitzen der Grund für das Hochwasser. Die starken ausgedehnten Regenfälle in Bayern, Österreich und der Schweiz führten zu einem starken Anschwellen der Flüsse. Alleine die stark gesunkene Schneefallgrenze in diesem Zeitraum verhinderte ein noch größeres Hochwasser, da so der Niederschlag als Schnee liegen blieb und nicht sofort abfloss.

Mehr dazu:
Wie ungewöhnlich sind Jahrhunderthochwasser?
Gründe für das Jahrhunderthochwasser 2013